Archiv für Religionsgeschichte 2008: Band 10 by Jan Assmann, Fritz Graf, Tonio Holscher, Ludwig Koenen, Jorg PDF

By Jan Assmann, Fritz Graf, Tonio Holscher, Ludwig Koenen, Jorg Rupke

ISBN-10: 3110201399

ISBN-13: 9783110201390

ISBN-10: 3110202883

ISBN-13: 9783110202885

ISBN-10: 3110202891

ISBN-13: 9783110202892

Show description

Read or Download Archiv für Religionsgeschichte 2008: Band 10 PDF

Similar german_2 books

Read e-book online Bücker Bü 133 Jungmeister PDF

Die Geschichte des legend#228;ren Schuldoppeldeckers.

Get Agenten lieben gefährlich PDF

Agenten lieben gefährlich (German)

Additional resources for Archiv für Religionsgeschichte 2008: Band 10

Example text

Memoires de l´Institut Français d´Archéologie Orientale  () , Inscr. SEH .  Gasse – Rondot, Inscriptions, a. O. (Anm. ): –, Inscr. SEH –.  Gasse – Rondot, Inscriptions, a. O. (Anm. ): –, Inscr. SEH –.  Gasse – Rondot, Inscriptions, a. O. (Anm. ): –, Inscr. SEH –.  H. Ranke, Die Ägyptischen Personennamen II () -.  Vgl. z. B. St. J. Seidlmayer, „Eine Gruppe von Felsinschriften des Alten Reichs“, in: G. /. Grabungsbericht“, Mittei- P. Kopp – D.

Zuerst nennen möchte ich dabei eine Passage, die ich bereits kurz erwähnt habe, nämlich den Geierinnentext aus dem sogenannten Thotbuch. In ihm geht es darum, daß der Kandidat für den Zutritt zu den Geheimnissen der Schriftkunst seine Kompetenz auch dadurch nachweist, daß er eine Aufzählung von 42 spezifischen Geierinnen mit ihren Jungen vorlegt. Sie sind jeweils in Situationen und Tätigkeiten beschrieben, welche individuell und spezifisch sind. Dabei hängen sie über die Mittel des Wortspiels, der Ausdeutung des Gauzeichens sowie der Aufnahme lokaler Mythen sehr konkret an den religiösen Traditionen des Gaues, dem sie zugeordnet sind.

Insbesondere aber der frühen 18. Dynastie (1550–1492 v. ), Perlen und Amulette, weibliche Figurinen, kleine Fayencegefäße sowie auffällig geformte Steine anzuführen (Abb. 3). Hinzu kommen verschiedene andere Funde, die jedoch überwiegend als Einzelstücke oder in geringer Anzahl vorhanden sind und zudem nicht regelmäßig in Tempeln auftreten. Schmuck ist durch zahllose Perlen belegt (Abb. ⁴⁷ Nur in wenigen Fällen waren die Perlen noch aufgefädelt oder lagen so zusammen, dass sich darüber Aufschluss gewinnen ließ, von welcher Art von Schmuckstücken sie stammten.

Download PDF sample

Archiv für Religionsgeschichte 2008: Band 10 by Jan Assmann, Fritz Graf, Tonio Holscher, Ludwig Koenen, Jorg Rupke


by Michael
4.3

Rated 4.04 of 5 – based on 40 votes
 

Author: admin